KW 10 vom 7. März 2018

In diesem Herbst und Winter wurden viele Getreide und Rapsflächen besonders im Norden regelrecht geflutet.

Stand der Wurzelraum auf Getreide und Rapsflächen längere Zeit unter Wasser, sind die Feinwurzeln durch den Sauerstoffmangel stark geschädigt und größtenteils abgestorben. Sind die Pflanzen noch lebensfähig, treiben Wurzel und Sproß zwar wieder aus, aber Schwächeparasiten wie Rhizoctonia setzen den Pflanzen zu und das Wiederergrünen der Flächen zieht sich lange hin.
Die Ursache sind die geschädigten Feinwurzeln. Diese fallen für die Nährstoffaufnahme aus.
Eine zweite wichtige Funktion der Feinwurzeln ist die Bildung von Wachstumshormonen in den Wurzelspitzen. Diese steuern direkt den Ertragsaufbau.

Der rasche Neuaustrieb der Feinwurzeln ist daher für den Ertragsaufbau doppelt wichtig.

In dieser Situation können nur Nährstoffe, die über das Blatt aufgenommen werden, einen Wachstumsimpuls setzen.

Eine Spritzung von 0,5L in Raps und 0,75 L in Gerste und Weizen mit dem Biostimulator NU-PHOS38 versorgt die Pflanze sofort über das Blatt mit Ammonium und Kalium. Die patentierte Formulierung mit dem Wirkstoff Dimethylsulfon sorgt für eine gute Aufnahmerate der Nährstoffe über das Blatt.

Die P- Form in NU-PHOS38 wirkt voll systemisch und wird in den Sproß und in die Wurzel transportiert. Hierdurch wird das Wurzelwachstum direkt stimuliert und die Bildung pflanzeneigener Abwehrstoffe gestartet.
Das Ergebnis sind dichtere Getreidebestände und eine höhere Schotenanzahl beim Raps.

Die Formulierung von NU-PHOS38 hat sich seit Jahren bewährt und ist sehr gut pflanzenverträglich. Die Anwendung kann zum Spritzstart auch als Tankmischung mit Pflanzenschutzmaßnahmen kombiniert werden.