KW 20 vom 16. Mai 2018

Der neue Blattdüngerkomplex mit dem Greening-Effekt. Besonders in Phasen intensiven Wachstum sorgt VULKANO für bestmögliche N-Verwertung dank Pyroglutamin.

jil

 

VULKANO enthält Pyroglutamin, den wichtigsten Baustein während der Proteinbildung.
Gerät ein Bestand unter Stress, fällt der Pyroglutaminspiegel in der Pflanze und die Proteinbildung verlangsamt sich, Wachstum und Ertragsbildung werden heruntergefahren – Vorgänge, die direkt vom N-Kreislauf der Pflanze gesteuert werden.
Gerade bei begrenzter N-Menge in der Spätdüngung kommt es auf eine bestmögliche Ausnutzung des vorhandenen Stickstoffs an.
Der Weizen nutzt in den nächsten 4 Wochen 40% seines gesamten N-Bedarfes für die Ertragsbildung in Form von Assimilateinlagerung und Eiweißbildung im Korn.

Ein hoher Glutamingehalt im Blatt sorgt jetzt dafür, dass die N-Assimilation unter bestmöglichen Bedingungen ablaufen kann.
VULKANO füllt die Depots der Pflanze an natürlichem Pyroglutamin und schafft damit die besten Voraussetzungen für hohe Erträge.

Achtung: Für eine optimale N-Assimilation braucht die Pflanze ausreichend Schwefel!
Deshalb, neben Stickstoff, auch auf eine ausreichende Schwefelversorgung achten.
Leicht aufnehmbare Schwefelformen z.B. ATS werden dabei wesentlich schneller verwertet als elementarer Schwefel.

Anwendung:
Winterweizen 3,0 L/ha  EC 37 / 39

 VULKANO kann mit Fungiziden und Wachstumsreglern kombiniert werden

jkl

 

Zuckerrüben:

NAK-Spritzungen:
Beim Einsatz von PHFIX5 in der NAK3 -Spritzung kann auf den Einsatz von Öl zur Verbesserung der Blattherbizide verzichtet werden.
Die gilt auch für Clopyralid-Anwendungen zur Distelbekämpfung.
Als Additiv in Rübenspritzungen ist PHFIX5 seit Jahren die erste Wahl.
Die Dosierung erfolgt nach der Wasserqualität.
Blattaktive Wirkstoffe werden hierbei wesentlich rübenschonender ausgebracht als mit Öl-Produkten.

PHFIX5 wirkt als Durchdringer auf Ethoxylatbasis.
Dadurch wird  die Wachsschicht der Rübenblätter wesentlich weniger strapaziert.
Besonders wichtig ist jetzt eine gleichmäßige Benetzung der Unkräuter, möglichst mit feintropfiger Düse (02) und hohem Druck bei Wassermengen von 150-200 L.

Die Gräserbekämpfung mit fop-Mitteln erfolgt unabhängig von der NAK-Spritzfolge und am besten solo im 3-Blatt-Stadium der Gräser.
Bei verringerten Aufwandmengen verbessert  PHFIX5 die Benetzung und Wirkungssicherheit der Gräsermittel erheblich und ergänzt dabei den fehlenden Netzmittelanteil.